Fit in den Frühling (3/9) – Bremsbelag

Der Wechsel von der warmen zur kalten Jahreszeit und umgekehrt sollte auf keinen Fall nur mit dem Wechsel der Reifen verbunden sein. Es ist eine sehr gute Möglichkeit …

1460 0

Der Wechsel von der warmen zur kalten Jahreszeit und umgekehrt sollte auf keinen Fall nur mit dem Wechsel der Reifen verbunden sein. Es ist eine sehr gute Möglichkeit einige Verschleißteile auf Ihren Zustand und Ihre Funktion zu prüfen. Wir zeigen Ihnen die 10 wichtigsten Tipps, wie Sie Ihr Fahrzeug für den Frühling fitmachen.

Tipp 3: Bremsbelag

Wirkung und Beschaffenheit

Der Bremsbelag und die Bremsscheibe sind in erster Linie für die Verzögerung des Fahrzeugs verantwortlich. Dabei wird die Bewegungsenergie durch Reibung an der Bremsscheibe oder an der Bremstrommel in Wärme umgewandelt. Es werden noch weitere Begriffe für Bremsbelag verwendet. Diese sind im wesentlichen Bremsstein, Bremsbacken und Bremsklotz. Bei Bremsbelägen werden vier unterschiedlichen Reibmittelkategorien angeboten. Diese Unterschiede resultieren aus den verschiedenen Mixturen der Hersteller und den sich hieraus ergebenden Eigenschaften der Bremsbeläge. Hierbei sind in erster Linie Kosten, Haltbarkeit, Kaltbremsverhalten und Heißbremsverhaltens zu nennen.

Die Anforderung an den Bremsbelag ist sehr groß. Daher ist es notwendig den Bremsbelag nach der Montage einzufahren, da sich die Oberfläche des Bremsbelags zuerst an die Oberfläche der Scheibe anpassen muss. Erst dann entwickelt sich die volle Bremsleistung (Verzögerung). Darüber hinaus muss er hitzebeständig sein, um ein Verglasen der Belagsoberfläche zu vermeiden. Des Weiteren muss er eine konstante Bremsleistung aufweisen, da sonst das sogenannte Bremsfading auftritt und er muss darüber hinaus mechanisch belastbar sein.

Der Verschleiß

Durch die Reibung des Bremsbelags an der Bremsscheibe während des Verzögerungsvorgangs verschleißt der Bremsbelag. Daher muss er mehrmals während der Lebensdauer des Fahrzeugs erneuert werden. Bremsbeläge müssen immer je Achse erneuert werden, da es sonst zu einem unkontrollierten Bremsvorgang (Auto zieht nach links oder rechts) kommt. Wird die Bremsscheibe erneuert sollten auch die Bremsbeläge erneuert werden.

Der Verschleiß eines Bremsbelags wird heutzutage über die Verschleißanzeige an der Instrumententanzeige im Wageninneren angezeigt. Dieser Warnkontakt zeigt den Verschleiß bereits vor der kompletten Abnutzung des Bremsbelags an. Dieser Warnkontakt macht sich entweder das Ohmsche Gesetz zunutze oder er wird ganz einfach über Massekontakt (eingelegter Draht im Belag) ausgelöst. Weniger verbreitet ist der akustische Warnkontakt, welche über Vibrationen am Belag ausgelöst wird. Ist kein Warnkontakt vorhanden oder er ist dieser außer Funktion, sollte der Bremsbelag noch mindestens 3 bis 4 mm Belag auf der Trägerplatte aufweisen. Darunter muss der Belag unbedingt gewechselt werden, da sonst jeder weiterer Bremsvorgang zu einem hohen Risiko wird. Ist nur noch die Trägerplatte vorhanden ist die Bremsfunktion nahezu gleich null. Zudem wird die Bremsscheibe vollkommen zerstört – sofort wechseln und nicht weiterfahren.

Jetzt kommentieren